Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ACA aktiv als Streitschlichter zwischen Azubis und Ausbildenden bei der IHK Trier

Maria Ley von der KAB Trier war 10 Jahre für die ACA Arbeitnehmervertreterin im Schlichtungsausschuss der IHK Trier.

Dieser Schlichtungsausschuss versucht bei unüberbrückbaren Streitigkeiten zwischen Azubi und dem Ausbildungsbetrieb eine gütliche Einigung herbeizuführen, was auch oftmals gelingt.

Die Schlichtung vor dem IHK-Schlichtungsausschuss ist Voraussetzung für den Gang zum Arbeitsgericht.

Maria Ley ist für die ACA weiterhin ordentliches Mitglied im Berufsbildungsausschuss der IHK Trier.

Ihre Nachfolge im Schlichtungsausschuss tritt Martin Plail (Kolping/Bitburg) an.

Der Schlichtungsausschuss ist eine weitere Seite des Engagements der ACA für Arbeitnehmer und Versicherte in Rheinland-Pfalz

Martin Plail

Vorsitzender

Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmerorganisationen (ACA)

Landesverband Rheinland-Pfalz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ACA Rheinland-Pfalz mischt auch

in der Selbstverwaltung der Unfallversicherung mit


Die ACA Rheinland-Pfalz ist nun auch im „Parlament“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) vertreten:

Wolfgang Siebner (von der KAB Mainz) wurde als ordentliches Mitglied in das „Parlament“ (die Vertreterversammlung) gewählt!

Die Vertreterversammlung wählt den Vorstand, fasst Beschlüsse über Unfallverhütungsvorschriften, setzt die Beitragsmaßstäbe fest und beschließt den Haushalt.

Daneben ist die ACA Rheinland-Pfalz seit Jahren auch im Parlament der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG vertreten (durch Julia Semmling/Kolping Trier)

Somit ist die ACA neben den Krankenkassen und der Rentenversicherung auch hier in der Unfallversicherung ehrenamtlich aktiv

ACA -Aktiv als Christliche Arbeitnehmer - in Rheinland-Pfalz 
????

Gemeinsamer Wahlaufruf

„Rheinland-Pfalz. Gemeinsam. Gestalten.“  

Die Initiative „Rheinland-Pfalz. Gemeinsam. Gestalten.“ ruft als Zusammenschluss verschiedener Organisationen zur Teilnahme an der Landtagswahl am 14. März 2021 auf: Wählen gehen, Verantwortung übernehmen, gemeinsam gestalten!

Wir alle haben am 14. März mit unseren Stimmen die Möglichkeit, Demokratie mitzugestalten. Wir alle mögen unterschiedliche Ansichten und Ideen für die Zukunft unseres Landes haben und manche Themen sind uns wichtiger als andere – aber die Herausforderungen, vor denen unser Land steht, können wir nur gemeinsam bewältigen. Hier der gesamte Aufruf als Download:  http://aca-rheinland-pfalz.de/data/documents/gemeinsamer-wahlaufruf.pdf

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Werbe-Postkarten und -plakate für die ehrenamtliche Mitarbeit in der ACA

Die nächste Sozialwahl kommt mit großen Schritten auf uns zu.

Um die Arbeit der ACA-Mandatsträger in den Kranken- und Rentenversicherungen auch in den Reihen von Kolping und KAB bekannter zu machen, haben wir uns überlegt, wie man neue Mandatsträger gewinnen könnte.

Wir haben dazu als ACA Rheinland-Pfalz eine Postkarte und ein Plakat entwickelt, das du jeweils in der Anlage findet.

Das bildet die Mandate ab, die wir als ACA Rheinland-Pfalz im Rahmen der Sozialwahl suchen.

Das Plakat sollte überall, wo möglich, aufgehängt werden (DIN A 3 Format)

Die Postkarten kann man an jeden verteilen, der Interesse hat.

"Gut, wenn Sie mitentscheiden!"

Motivierender ACA-Auftakt bei den Herbsttagungen des KAB-Diözesanverbandes Speyer

Ludwigshafen-Maudach/ Brücken (Pfalz). Gleich an zwei Orten fanden am 23. und 28. November 2016 Informations- und Werkstatttagungen zur ACA-Arbeit auf dem Weg zu den Sozialwahlen 2017 statt.  ACA-Landesgeschäftsführer Rheinland-Pfalz, Martin Mohr, referierte an beiden Veranstaltungen. Karl-Nothof-Preis für Arbeit zur Sozialen Selbstverwaltung mit Berufsschülern  ins Leben gerufen 

Für vielen Frauen und Männer der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Diözesanverband Speyer ist die Soziale Selbstverwaltung und somit die Arbeit in den Verwaltungsräten, den Vertreterversammlungen, in den Widerspruchsausschüssen, als ehrenamtliche*r Richter*in oder als Versichertenberater*in von großem Wert. Daher ist es für die KAB in der Pfalz jetzt bereits an der Zeit, sich mit den Sozialwahlen, der Sozialen Selbstverwaltung und der gesamten ACA-Arbeit zu beschäftigten. 

An zwei Tagen fanden nun Herbsttagungen statt, an denen eine breite Aufbruchstimmung hin zum Wahlkampf entstand. "Es ist gut, wenn wir da mitentscheiden und viele Versicherten dazu bewegen", so Alois Groß vom Diözesanvorstand der Speyrer KAB, "denn mit der ACA haben wir den ganzen Menschen im Blick und setzen auch für die Zukunft Solidarität und Gerechtigkeit in und durch das Soziale Sicherungssystem durch", zeigt sich Groß kämpferisch. 

Landesgeschäftsführer Martin Mohr referierte mittels einer multimedialen PowerPoint Präsentation (hier als Download: http://aca-rheinland-pfalz.de/data/documents/Sozialwahl-2017-KAB-Speyer-23112016.ppt ) zur Entstehungsgeschichte der Sozialen Selbstverwaltung, dem Funktionieren der Selbstverwaltungsorgane und der Arbeit der ACA zu den anstehenden Sozialwahlen und stellte dabei auch das Wahlprogramm der ACA vor. "Soziale Sicherung darf nicht der aktuellen Kassenlage des Staates überlassen werden" mahnte Mohr; "Menschen dürfen mit sozialen Lebensrisiken nicht dem Markt ausgeliefert werden"- dafür machen wir uns als ACA in Rheinland-Pfalz stark" gab Martin Mohr zu verstehen. Die Teilnehmer*innen sahen ihre Motivation für eine soziale Gerechtigkeit bestätigt und verständigten sich auf die ersten schritte für den Wahlkampf für die ACA bei den Sozialwahlen in ihrem Umfeld. 

Thomas Eschbach, Betriebsseelsorger (Referat Seelsorge in der Arbeitswelt des Bistums Speyer) gab bekannt, dass der starke Diözesanverband der KAB Speyer und der Speyrer Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann einen "Karl-Nothof-Preis" initiieren werden, der an Berufsschulen vergeben werden soll, die sich in besonderem Maße für die Sensibilisierung der Schüler*innen für die Soziale Selbstverwaltung stark machen. "Handeln, füreinander einstehen, Lösungen suchen statt verzagen … Haltungen und Tugenden die Karl Nothof gelebt hat. Sein Beispiel soll junge Menschen motivieren die Gesellschaft gerecht und sozial mitzugestalten", so Eschbach. Karl Nothof (gest. 2015) war lange Jahre Bundesvorsitzender der ACA und hat sich für die ACA-Arbeit in außerordentlichem Maße verdient gemacht. Weitere Informationen: http://www.bistum-speyer.de/erziehung-schule-bildung/religionsunterricht/preise-fuer-besondere-leistung/karl-nothof-preis/ 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?